Zeugnisse bei „Deutsch plus!“

Junge Geflüchtete absolvieren erfolgreich „Deutsch plus“

Mit „Deutsch plus“ führt der Verein „Ausbildung statt Abschiebung e.V.“ seit letztem Jahr ein sehr erfolgreiches Projekt durch. Junge Geflüchtete erhalten zeitnah nach ihrer Ankunft in Deutschkurs einen Sprachkurs und nehmen gleichzeitig an ersten beruflichen Orientierungsangeboten teil. Zum Beginn der Sommerferien konnte sich eine weitere Gruppe junger Geflüchteter zwischen 16 und 24 Jahren über den erfolgreichen Abschluss ihrer Kurse freuen. Am Donnerstag, dem 13. Juli 2017, wurden die Urkunden an die Jugendlichen überreicht.

Mit dabei waren Herr Dr. Frank Borstelmann (Vorsitzender der Stiftung Zukunft NRW) und Frau Carla Wehmeier (Projektbearbeiterin bei Care Luxemburg Deutschland e.V.). Ohne die finanzielle Förderung durch diese beiden Organisationen könnnte Deutsch plus! nicht stattfinden. Auch vom Hilfswerk deutscher Zahnärzte und der Lieselotte Peipers Stiftung wird Deutsch plus! finanziert.

Carla Wehmeier (Care LD e.V.)und Dr. Frank Borstelmann (Stiftung Zukunft NRW)

Das Projekt „Deutsch plus“ hat drei wesentliche Ziele: Erstens: Sprachliche und berufliche Schlüsselkompetenzen an junge Geflüchtete zu vermitteln. Zweitens: Den jungen TeilnehmerInnen eine Strukturierung ihres Alltags zu ermöglichen, damit sie in dieser schwierigen Anfangszeit in Deutschland eine emotionale Stabilität gewinnen. Über den Spracherwerb hinaus bekommen die jungen Menschen durch einfachere Werkarbeiten und durch Besuche verschiedener Betrieben aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen einen Einblick in das Arbeitsleben in Deutschland. Alles zusammen führt letztendlich dazu, dass die jungen Menschen einen leichteren Einstieg in das Leben in Deutschland haben und ihre Ausbildungsfähigkeit erhöht wird.

  Arbeiten der Schüler*innen: Schreinerarbeiten Spiele und Futterhäuschen), Schlüsselanhänger und Tasche aus Autoreifenschläuchen, Steinmetzarbeit

Das Projekt wird gefördert von: Care LD e.V., Stiftung Zukunft NRW, Hilfswerk deutscher Zahnärzte und der Lieselotte Peipers Stiftung.