Berliner Erklärung zum Flüchtlingsschutz

Unter dem Titel „Verfolgte Menschen brauchen Schutz – auch in Europa“ hat im Vorfeld des EU-Gipfels zur gemeinsamen Asylpolitik Ende Juni ein Bündnis von 17 Flüchtlingshilfe-, Menschenrechts- und Wohlfahrtsorganisationen die „Berliner Erklärung zum Flüchtlingsschutz“ herausgegeben. Dem Bündnis gehören unter anderem PRO ASYL, Der Paritätische Gesamtverband, amnesty international, die Seenotrettungsorganisationen SOS Mediterranée und Sea-Watch an. Die Organisationen kritisieren die Zurückweisung von Schutzsuchenden an europäischen oder nationalen Grenzen und das Bestreben, diese in nordafrikanische Staaten und damit vor Europas Grenzen „aus- bzw. zwischenzulagern“. Sie fordern die Rettung von Menschen in Seenot im Mittelmeer und ihre Ausschiffung in den nächsten europäischen Hafen. Zivile Seenotrettungsorganisationen dürften nicht an ihrer Arbeit gehindert werden. „Das Recht auf Leben gilt auch auf Hoher See.“ Die gesamte „Berliner Erklärung zum Flüchtlingsschutz“ finden Sie hier.

Demos gegen das Sterben im Mittelmeer

In vielen deutschen Städten haben im Juli Demonstrationen gegen das Sterben im Mittelmeer stattgefunden. Auch in Bonn folgten am 20.07. etwa 1200 Leute dem Aufruf der „Seebrücke Bonn“ zur Demo. Aufgerufen hat dazu die Aktion SEEBRÜCKE: Ihre Bewertung der Bonner Demo: „Es war riesig, laut, bunt, gedenkend, mahnend, klagend, fordernd. Kurz: Ein starkes Zeichen gegen das Sterben im Mittelmeer, den Rechtsruck und Rassismus in Deutschland.“

Demos gegen das Sterben im Mittelmeer weiterlesen

Junge Flüchtlinge lassen Azubi-Zahlen steigen

Im vergangenen Jahr haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes bundesweit 515.700 Jugendliche eine Ausbildung begonnen – erstmals seit sieben Jahren mehr als noch im Jahr zuvor (plus 5.700 oder 1,1 Prozent). Einen besonders starken Zuwachs gab es bei ausländischen Berufsanfängern (plus 36,2 Prozent). So haben sich etwa die Zahl der Neuabschlüsse bei jungen Männern aus Afghanistan und Syrien von 3.000 im Jahr 2016 auf 10.000 im Jahr 2017 mehr als verdreifacht. Frauen aus diesen beiden Ländern schlossen 820 neue Lehrverträge ab – 380 mehr als im Jahr zuvor.

Verabschiedung Jakob von Bülow

Jakob von Bülow hat als „Bufdi“ ein Jahr lang unser Geschäftsstellen-Team verstärkt. Ende August ist sein Bundesfreiwilligendienst vorbei, und Jakob verlässt uns, um sein Studium in Potsdam aufzunehmen. Das Geschäftsstellen-Team, der Vorstand und vor allem viele der von uns betreuten Jugendlichen werden ihn sehr vermissen. Jakob hat uns außerordentlich wirksam unterstützt. Er hat in kurzer Zeit viele schwer ersetzbare Funktionen in der täglichen Arbeit der Geschäftsstelle übernommen. Vor allem in unserem Bewerbungszentrum hat er viele junge Flüchtlinge dabei unterstützt, sich auf die Bewerbungen bei Unternehmen als Praktikanten oder Auszubildende vorzubereiten. Er bewies ein bewundernswertes Talent, auf die jungen Leute zuzugehen und ihnen das Vertrauen zu geben, sich uns anzuvertrauen und uns ein Verständnis ihrer oft sehr komplexen Problemlagen zu geben. Aber auch sonst war er in allen praktischen Fragen der Arbeit der Geschäftsstelle eine große Unterstützung. In dem alltäglichen Stress unserer Arbeit erwies er sich als ein kaum zu erschütternder Faktor der Ruhe und der Beständigkeit. Wir werden Jakob sehr vermissen.

Veranstaltungshinweis: Support your local refugee! 

with 
A Small Circle of Friends (Folk, Köln) 
B-Stars (Theater und Tanz von AsA-Jugendlichen) 

29. September im Saal St. Sebastian Poppelsdorf, Bonn (Sternenburgstr. 27) 
Einlass: 18.30 Uhr, Beginn: ca. 19 Uhr 

Eintritt frei, Spenden sind sehr willkommen 

Benefizkonzert zugunsten von Ausbildung statt Abschiebung (AsA) e.V. 

Flyer: Support your local refugee!

Zwei neue Flyer erhältlich

Kaum war er da, da war er auch schon vergriffen : Unser neuer Flyer. Jetzt ist die zweite Auflage – ebenfalls kostenlos – in unserer Geschäftsstelle erhältlich. Für alle, die mehr über unsere Arbeit wissen möchten und vor allem für die, die uns in unserer Arbeit unterstützen und für uns werben möchten!

Hier kann man den Flyer online ansehen:   18_023_Imageprospekt_web     Ebenfalls erschienen: Ein Flyer vom Runden Tisch Bad Godesberg mit dem Fortbildungsprogramm für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe.  Er entstand unter maßgeblicher Beteiligung unseres Mitarbeiters Bastian Zillig.  AsA bietet vier Fortbildungsmodule an.

Hier kann man den Flyer herunterladen:

Flyer Runder Tisch Bad Godesberg

 

 

 

 

AsA ist Sozialpartner von u-form

Bei AsA kennen wir das Problem: Wie finden die von uns betreuten Jugendlichen einen Ausbildungsplatz, der zu ihnen passt? Und wie kommen sie anschließend durch das Bewerbungsgespräch?

Auf der anderen Seite wollen auch die  Ausbilder möglichst viel über die Jugendlichen erfahren, die sich bei ihnen bewerben. Wie die Bewerbungssituation aussehen sollte und welche Fragen gestellt werden sollten, darüber forscht u-form. Die Erlöse aus der aktuellen Studie 2018 werden an AsA gespendet. Unser herzlicher Dank dafür geht an die u-form Gruppe.

Über die u-form Gruppe: Der U-Form-Verlag bietet Materialien zur Vorbereitung auf IHK-Prüfungen.Die u-form Testsysteme GmbH & Co. KG wurde 2007 aus dem Verlag ausgegliedert. Unternehmen profitieren von den über 30 verschiedenen praxisnahen und tätigkeitsbezogenen Einstellungstests des Unternehmens.

Mit dem „Azubi-Navigator“ bietet u-form seit 2017 ein einzigartiges, cloudbasiertes Tool, um die duale Ausbildung zu optimieren. Ausbildungsverantwortliche werden dadurch entlastet. Sie können Lernerfolge ihrer Auszubildenden steuern und sie punktgenau auf Klausuren und Prüfungen vorbereiten. u-form fördert Austausch und Wissen zum Thema Rekrutierung von Auszubildenden, zum Beispiel durch die regelmäßig erscheinende Studie „Azubi-Recruiting Trends“.

Für Jugendliche, die eine Ausbildungsstelle suchen,  ist TalentHero interessant. Es ist die erste App für zeitgemäßes Azubi-Recruiting der mobilen Generation. Durch den Orientierungscheck auf Basis der Interessen finden Jugendliche Ausbildungsplätze, die zu ihnen passen, und Unternehmen motivierte Bewerber für vakante Stellen. Als einziger Anbieter ermöglicht TalentHero Jugendlichen, sich professionell mit Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen via App zu bewerben.

mehr dazu unter             www.testsysteme.dewww.talenthero.de

AsA-Jahresbericht 2017 erschienen

In unserem Jahresbericht finden sich die neuesten Informationen über den Verein Ausbildung statt Abschiebung: Was wir 2017 für geflüchtete Kinder und Jugendliche  erreichen konnten, wie sich die Lage für junge Flüchtlinge in Bonn gestaltet, wer bei AsA mitarbeitet und wie wir unsere Mittel verwendet haben.

 

 

 

Hier kann man den Bericht herunterladen. Außerdem ist er in unserer Geschäftsstelle auch in gedruckter Form erhältlich.

 

Herzlich willkommen!

Unser Wunsch und unser Ziel: Ausbildung statt Abschiebung – Jungen Flüchtlingen eine Lebensperspektive bieten.

Der ungesicherte Aufenthalt in Verbindung mit den derzeit geltenden Arbeitsbeschränkungen macht es den jungen Flüchtlingen fast unmöglich, einen Ausbildungsplatz zu finden und einen sinnvollen Alltag zu erleben. Jede berufliche Perspektive ist ihnen verbaut.

Ausbildung statt Abschiebung (AsA e.V.) ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung junger Flüchtlinge mit dem Ziel, Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. AsA setzt sich dafür ein, dass junge Flüchtlinge eine Arbeitserlaubnis für die Zeit einer Ausbildung in Deutschland erhalten. Der Verein  finanziert sich ausschließlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen.

weiterlesen

AsA-Newsletter April 2018

Vorwort

Liebe Mitglieder von AsA,
liebe Freundinnen und Freunde,

Sie lesen gerade unseren neuen AsA-Newsletter.

Für 2018 haben wir uns vorgenommen, unsere Arbeit weiterzuentwickeln. Dazu gehört auch, dass wir unsere Kommunikation mit Ihnen verbessern wollen. Dem soll unter anderem dieser Newsletter dienen. Er wird wenigstens viermal in diesem Jahr erscheinen, vielleicht auch häufiger, je nachdem, wie wir dies mit unseren anderen Aufgaben in ein gutes Verhältnis bringen können.

AsA-Newsletter April 2018 weiterlesen

Kurzer Rückblick auf 2017

Auch wenn im Jahr 2017 die Zahlen der nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge weit hinter den Zahlen der beiden Vorjahre zurückgeblieben sind, können wir uns keineswegs zurücklehnen.

Immer noch müssen unbegleitete geflüchtete Jugendliche und junge Erwachsene viele Monate und oft mehr als zwei Jahre warten, bis ihr aufenthaltsrechtlicher Status geklärt ist. Ihnen werden in dieser Zeit wichtige staatliche Leistungen verwehrt – wie etwa das Recht, an Deutschkursen teilzunehmen.

Kurzer Rückblick auf 2017 weiterlesen

„Flucht“ und „Integration“ im Koalitionsvertrag

Das Kapitel VIII des Koalitionsvertrages von CDU, CSU und SPD widmet sich explizit dem Thema „Zuwanderung steuern – Integration fordern und unterstützen“ Es ist unterteilt in die Unterkapitel 1. Flüchtlingspolitik, 2. Erwerbsmigration, 3. Gelingende Integration und 4. Effizientere Verfahren.

Uns interessieren vor allem die Unterkapitel 1, 3 und 4. Sie werden im folgenden kurz zusammengefasst und anschließend bewertet.

„Flucht“ und „Integration“ im Koalitionsvertrag weiterlesen

Invasion der Türkei in Syrien

Nachdem der sogenannte Islamische Staat weitgehend militärisch niedergerungen ist, erzeugt die Türkei mit ihrer Invasion in der Provinz Afrin neue Flüchtlinge. Ihr Kampf gegen kurdische Macht- und Verwaltungsstrukturen an ihrer Grenze eskaliert einen alten Konflikt neu, macht die Lage in Syrien noch einmal komplizierter und produziert neues Leid. Eine lesenswerte Analyse dazu veröffentlichte das der Nahost-Spezialist vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik im Januar:
https://www.die-gdi.de/die-aktuelle-kolumne/article/die-tuerkei-in-syrien-was-bringt-die-erneute-militaeroffensive/