Alle Beiträge von Stephani Streloke

Aktionen der letzten Wochen

In den letzten Wochen war wieder einiges los bei AsA – sowohl im Bewerbungszentrum als auch in unseren Projekten zum Interkulturellen Lernen.

Zum Weltfrauentag am 8. März waren alle Mädchen und Jungen von AsA herzlich eingeladen, die starken Frauen dieser Welt mit uns zu feiern!

Bei „Wer wird Millionär – Frauentagsspecial“ beantworteten zwei Teams Fragen zu berühmten Frauen. Bei „Wer bin ich“ schlüpften die Jungs in die Rolle einer Frau – sie mussten aber erst einmal erraten, welche Frau sie verkörpern sollten.

Aktionen der letzten Wochen weiterlesen

Deutsch plus! aktuell

Fatale Auswirkungen: Fehlender Bildungszugang in den Landesunterkünften

Die Leiterin von Deutsch plus!, Babette Loewen, war im Herbst vergangenen Jahres Vortragende auf dem Fachforum „Recht auf Bildung – auch in Landesunterkünften.“ Es fand in Düsseldorf statt. Besonders im Fokus standen die Rechte von geflüchteten Kindern und Jugendlichen unter den ordnungspolitischen Entwicklungen der letzten Jahre“. Dazu gehört eben – auch in Bonn – die Unterbringung in Sammelunterkünften, von wo aus sie nach und nach auf andere Kommunen verteilt werden. Solange nicht klar ist, in welcher Stadt die Kinder und Jugendlichen endgültig untergebracht werden, haben sie keinen Zugang zu Bildung.

Das hat fatale Folgen, sagt Babette Loewen:
„Der fehlende Bildungszugang für Kinder und Jugendliche, die in Landesunterkünften leben, wird insgesamt zu wenig thematisiert und bleibt dann oft sehr abstrakt. Im Folgenden sollen einige konkrete Beispiele aus der Praxis anschaulich machen, was das für die einzelnen Kinder und Jugendlichen und ihre Bildungsbiografien bedeutet. Welche Chancen werden verpasst und wie viel Zeit geht für die Einzelnen verloren?

Babette Loewen

Schicksale von Jugendlichen, die AsA betreut

Abdoulaye* flüchtete als 16-jähriger aus Guinea nach Deutschland. Er wurde in einem ersten Verfahren seitens eines Jugendamtes als volljährig eingestuft und lebte bereits einige Monate in einer Landesunterkunft. Immer wieder betonte er, dass er noch nicht volljährig sei, aber er fand niemanden, der ihm Gehör schenkte. Nachdem er einige Zeit in unserem Verein Deutsch gelernt hat und uns eindeutig als noch minderjährig erschien, konnten wir eine erneute Prüfung der Minderjährigkeit durch das Jugendamt Bonn erreichen, welches ihn umgehend in Obhut nahm. Es dauert nochmals knapp zwei Monate, dann erhielt Abdoulaye einen Schulplatz. Er lernt jetzt gut. Und er lernt gerne. Denn seine Probleme begannen, als er in Guinea für eine bessere Bildung auf der Straße demonstrierte. Leider hat er in Deutschland ein weiteres Schuljahr verloren.

Elina * und ihre Familie kommen aus Albanien. Sie und ihre jüngere Schwester hatten schon einmal für zwei Jahre eine deutsche Schule besucht. Sie sprachen nahezu akzentfrei Deutsch. Dann musste die Familie nach Albanien zurückkehren. Die schwere Krankheit des Vaters und das Heimweh der beiden Mädchen nach Deutschland und den deutschen Freunden führte zu dem Entschluss, einen erneuten Versuch zu machen, in Deutschland Fuß zu fassen. Sie stellten einen Asylantrag und warteten. Durch die schwere Krankheit des Vaters und Klinikaufenthalte der Tochter zog es sich wieder über ein Jahr hin, bis die Familie zum zweiten Mal nach Albanien ausgewiesen wurde. In dieser Zeit hätte Elina ihren Schulabschluss machen können. Oder die jüngere Schwester hätte die Grundschule abschließen können. So aber waren die beiden, 10 Jahre und 15 Jahre alt, ein weiteres Jahr ohne Zugang zu Bildung – obwohl sie sehr gut Deutsch sprachen.

Boubacar*  war 8 Jahre alt, als seine Mutter mit ihm aus Guinea flüchten musste. Die Mutter hatte zuvor an der Universität studiert und konnte selber auf eine sehr gute Bildung zurückgreifen. Sie fand zum Glück nach wenigen Monaten bei unserem Verein einen kostenlosen Sprachkurs. Für ihren Sohn fand sie keine Angebote. Also unterrichtete sie ihn selbst, soweit es ihr möglich war. Schließlich konnten wir für ihn einen Kurs finden, der zweimal wöchentlich am Nachmittag stattfand. Für den ersten Kursbesuch zog er sich seine beste Kleidung an und bekam von seiner Mutter einen Collegeblock und Stifte geschenkt. Boubacar war sehr traurig, dass er nach seiner Ankunft in Deutschland 8 Monate nicht in eine Schule gehen konnte. Denn auch auf der Flucht hatte er natürlich nicht lernen können, so dass er insgesamt mehr als ein Jahr verpasst hat. Inzwischen sind die Mutter und der Sohn einer Kommune zugeteilt.
* alle Namen geändert.

Text: Babette Loewen


[1] Alle Namen sind verändert worden.


Spontaner Besuch, gute Gespräche

Dr. Klaus Winter, Stellvertretender Vorsteher der „Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte“, stattete der Geschäftsstelle von AsA e.V. Ende Januar gemeinsam mit seiner Frau einen spontanen Besuch ab. Die „Stiftung Hilfswerk Deutsche Zahnärzte“ (HDW) unterstützt den Verein und besonders das Projekt Deutsch plus! bereits seit vielen Jahren. Dafür sagt AsA herzlichen Dank!

Herr Dr. Winter und seine Frau trafen sich mit Johanna Strohmeier (Leiterin der Geschäftsstelle), Babette Loewen (Projektleiterin Deutsch plus!) und Christine Schulten (Ehrenamtliche Kursleiterin bei Deutsch plus!). Auch drei Teilnehmer*innen von Deutschkursen kamen gerne dazu. Karim, Mustafa und Somayeh berichteten dem Besuch von ihren Erfahrungen beim Sprachelernen und wie AsA e.V. sie dabei unterstützt. Im Gegenzug erzählte Herr Dr. Winter von den aktuellen Projekten, die seine Stiftung in anderen Regionen der Welt durchführt.

v.re.n.li.: Dr. Klaus Winter, Babette Loewen, Somayeh, Mustafa, Karim, Johanna Strohmeier und Christine Schulten.


Gelungener Jahresabschluss mit der Wunschbaumaktion

Bereits zum zweiten Mal machte es die „Help and Hope – Wunschbaumaktion“ möglich, 150 Jugendliche mit kleinen Weihnachtsgeschenken zu überraschen – verteilt natürlich durch den Weihnachtsmann persönlich.

Zur großen Weihnachtsfeier am 19.12.2018 in den Räumen des Don-Bosco-Hauses waren alle AsA-Jugendlichen, Ehrenamtler, Mitglieder und Unterstützer eingeladen. Fast 200 AsA-Freundinnen und Freunde folgten der Einladung und verbrachten einen wunderbaren Nachmittag und Abend.

Nach der Begrüßung aller Gäste durch unsere Geschäftsführerin Johanna Strohmeier und unseren Vorstandsvorsitzenden Eberhard Neugebohrn, heizte die AsA-Tanzgruppe B-Stars zusammen mit Minalda da Silva mit zwei Tänzen ein. Unsere Kollegin Minalda, die AsA leider zum Jahresende 2018 verlassen hat, wurde mit vielen lieben Worten, Geschenken und einem großen Applaus verabschiedet. Wir wünschen ihr nur das Beste für Ihren weiteren Lebensweg und danken ihr von Herzen für die jahrelange Unterstützung bei AsA!

Auf dem weiteren Programm stand das gemeinsame Singen von Weihnachtsliedern, begleitet von zwei Jugendlichen auf der Gitarre, die Bescherung durch den Weihnachtsmann und nachdem sich alle am leckeren Buffet bedient hatten, wurde ausgelassen getanzt.

AsA e.V. dankt ganz herzlich der Help and Hope Stiftung, die diesen wunderbaren Jahresausklang für unsere Jugendlichen ermöglicht hat.


Text: Sabine Faas

Drei ereignisreiche Tage

Am Samstag, 17.11.2018,  durfte eine Gruppe unserer Jugendlichen Teil eines ganz besonderen Zusammentreffens vom Bonner Beethovenorchester und der Kölner Rockgruppe „Brings“ im Telekom Forum sein. Der Einladung des Beethovenorchesters zur Generalprobe sind wir sehr gerne gefolgt. Beim Mix aus klassischer Musik und Kölschen Liedern hatten alle großen Spaß und tanzten ausgelassen zum „Kölsche Jung“. Zum Schluss durften wir sogar noch ein Foto mit zwei Mitgliedern von „Brings“ machen!

Im Rahmen unseres Projektes „Bonn entdecken“ unterstützten wir am Sonntag, 18.11.2018, die Bonner Baskets beim Sieg gegen Würzburg. Für viele war es der erste Besuch eines Basketballspiels. Mit Begeisterung feuerten alle die lokale Mannschaft an.

Das seit September wiederbelebte ehemalige Volkshochschul-Gebäude in der Kasernenstraße ist ein offener Raum für alle, die sich kreativ austoben und aktiv das gesellschaftliche Zusammenleben mitgestalten möchten. Am Montag, 19.11.2018, hatten unsere Jugendlichen die Gelegenheit, die „Alte VHS“ kennenzulernen und in einem Workshop die Siebdrucktechnik auszuprobieren. Die individuell gestalteten T-Shirts können sich sehen lassen! Ein großer Dank geht an Jo Hempel  (auf dem Foto rechts) und Carolin Pochon (auf dem Foto links) von „Rhizom e.V.“ für die schöne Aktion.

 

 

Willkommensfrühstück für unsere „Neuen“

Leckeres Frühstück, wo sonst Bücher und Hefte liegen

Am 13. September fand ein Willkommensfrühstück in der Geschäftsstelle von AsA e.V. statt. Dieses Frühstück hat mittlerweile Tradition: In unregelmäßigen Abständen werden Jugendliche, die neu zu uns gefunden haben, bei einem gemeinsamen Frühstück vom AsA-Team begrüßt und über die Angebote unseres Vereins informiert. So lernen sie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennen und der Weg zu einer Beratung oder ins Bewerbungszentrum fällt ihnen durch den direkten Kontakt leichter.

In diesem Jahr nehmen fast alle neu zu AsA gekommenen Jugendlichen am Anfänger-Deutschkurs teil. Am 29. August ist er gestartet und findet nun jeden Vormittag statt. Insgesamt lernen 15 junge Menschen – Jungen und Mädchen – von 14 bis 22 Jahren täglich zwei Stunden Deutsch. Sie kommen aus Eritrea, Albanien, Afghanistan und Guinea. Der Großteil der Gruppe besteht aus Minderjährigen, die noch auf einen Schulplatz warten. Alle sind hoch motiviert und freuen sich über die Chance, in einer Gruppe von Gleichaltrigen Deutsch zu lernen.

 

Sommerferienfreizeiten 2018: Norddeich und Bacharach

„So etwas Schönes habe ich noch nie gesehen!“ sagte einer der Jugendlichen beim Anblick des kilometerlangen Strandes von Norderney. Die Ferienfreizeiten von AsA sind jedes Jahr das Highlight und dieses Jahr etwas ganz Besonderes, da es das erste Mal an die Nordsee ging. 25 Jugendliche, begleitet von 5 Mitarbeiter*innen von AsA, konnten eine erlebnisreiche Woche in einem Selbstversorgerhaus in Norddeich Mole verbringen.

Natürlich stand eine Wattwanderung auf dem Programm, für alle eine außergewöhnliche und neue Erfahrung. Weiterhin gab es eine Kanu- und Fahrradtour, einen Besuch eines Meerwasserschwimmbades, Drachensteigen am Meer, ein Fußballturnier und vieles mehr. Für die Verpflegung wurde selbst gesorgt, so dass es jeden Abend ein selbst gekochtes Abendessen gab.

Auch die Fahrt ins Obere Mittelrheintal war ein tolles Erlebnis für alle. Für 12 Jugendliche und drei Betreuerinnen und Betreuer ging es vier Tage nach Bacharach, wo wir in einer zu einer Jugendherberge umgebauten Burg übernachteten. Für den steilen Aufstieg wurden wir mit einem wunderschönen Blick auf das Rheintal belohnt.

Einen ganzen Tag lang konnten die Jugendlichen auf der „Rhein-Romantik-Tour“ per Zug, Schiff, Gondel, Seilbahn und zu Fuß die schöne Landschaft genießen. Außerdem wurde die Burg Rheinstein besichtigt. Am nächsten Tag ging es erlebnispädagogisch weiter mit Geocaching und Abseilen an der Burgmauer.

Die Fahrten werden allen noch lange in Erinnerung bleiben und wir danken besonders der Dohle-Stiftung und der Postcode Lotterie sowie Sterntaler e.V., durch die wir die erlebnisreichen Fahrten ermöglichen konnten.

 

dm-drogerie markt zeigt Herz – Zeigen Sie Ihres für AsA e.V.

Bei der Aktion „Herz zeigen!“ von dm-drogerie markt stellt jeder dm-Markt in der Woche des bürgerschaftlichen Engagements (14. bis 22. September 2018) in Deutschland zwei Spendenpartner vor – und auch wir sind mit dabei.

Mit unserer Arbeit präsentieren wir uns in Rüngsdorf in der Seufertstrasse und in der Bad Godesberger Fronhofergalerie. Kunden und Kundinnen können für unser Projekt oder ein weiteres lokales Engagement abstimmen. Das Ergebnis der Abstimmung entscheidet über die jeweilige Spendensumme – jedoch wird keine der beiden Organisationen leer ausgehen. Es ist für uns eine tolle Gelegenheit unsere Arbeit zu präsentieren und in unserem Vorhaben unterstützt zu werden! Wir hoffen darauf, dass viele Menschen Herz zeigen!

Stimmen Sie ab für AsA e.V.!

Zu dm-drogerie markt: Sich in der Gesellschaft einzubringen und diese positiv mitzugestalten, gehört zum Selbstverständnis von dm-drogerie markt. Einen Einblick in die vielfältigen Nachhaltigkeitsaktivitäten in den unterschiedlichen Bereichen gibt es
unter www.dm.de/engagement.

Aufruf zur zweiten Bonner Demo „Stoppt das Sterben im Mittelmeer“

Schon auf der ersten Demonstration im Juli war beinahe das komplette Team von AsA dabei. Auch diesen Samstag werden wir wieder mitmarschieren und möchten alle Freunde und Freundinnen, Unterstützer und Unterstützerinnen von AsA dazu aufrufen, an der Demo teilzunehmen. Seenotrettung ist kein Verbrechen, sondern eine Frage der Humanität und der Menschenrechte!

Hier geht’s zu mehr Infos über die Seebrücke

Zwei neue Flyer erhältlich

Kaum war er da, da war er auch schon vergriffen : Unser neuer Flyer. Jetzt ist die zweite Auflage – ebenfalls kostenlos – in unserer Geschäftsstelle erhältlich. Für alle, die mehr über unsere Arbeit wissen möchten und vor allem für die, die uns in unserer Arbeit unterstützen und für uns werben möchten!

Hier kann man den Flyer online ansehen:   18_023_Imageprospekt_web     Ebenfalls erschienen: Ein Flyer vom Runden Tisch Bad Godesberg mit dem Fortbildungsprogramm für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe.  Er entstand unter maßgeblicher Beteiligung unseres Mitarbeiters Bastian Zillig.  AsA bietet vier Fortbildungsmodule an.

Hier kann man den Flyer herunterladen:

Flyer Runder Tisch Bad Godesberg

 

 

 

 

AsA ist Sozialpartner von u-form

Bei AsA kennen wir das Problem: Wie finden die von uns betreuten Jugendlichen einen Ausbildungsplatz, der zu ihnen passt? Und wie kommen sie anschließend durch das Bewerbungsgespräch?

Auf der anderen Seite wollen auch die  Ausbilder möglichst viel über die Jugendlichen erfahren, die sich bei ihnen bewerben. Wie die Bewerbungssituation aussehen sollte und welche Fragen gestellt werden sollten, darüber forscht u-form. Die Erlöse aus der aktuellen Studie 2018 werden an AsA gespendet. Unser herzlicher Dank dafür geht an die u-form Gruppe.

Über die u-form Gruppe: Der U-Form-Verlag bietet Materialien zur Vorbereitung auf IHK-Prüfungen.Die u-form Testsysteme GmbH & Co. KG wurde 2007 aus dem Verlag ausgegliedert. Unternehmen profitieren von den über 30 verschiedenen praxisnahen und tätigkeitsbezogenen Einstellungstests des Unternehmens.

Mit dem „Azubi-Navigator“ bietet u-form seit 2017 ein einzigartiges, cloudbasiertes Tool, um die duale Ausbildung zu optimieren. Ausbildungsverantwortliche werden dadurch entlastet. Sie können Lernerfolge ihrer Auszubildenden steuern und sie punktgenau auf Klausuren und Prüfungen vorbereiten. u-form fördert Austausch und Wissen zum Thema Rekrutierung von Auszubildenden, zum Beispiel durch die regelmäßig erscheinende Studie „Azubi-Recruiting Trends“.

Für Jugendliche, die eine Ausbildungsstelle suchen,  ist TalentHero interessant. Es ist die erste App für zeitgemäßes Azubi-Recruiting der mobilen Generation. Durch den Orientierungscheck auf Basis der Interessen finden Jugendliche Ausbildungsplätze, die zu ihnen passen, und Unternehmen motivierte Bewerber für vakante Stellen. Als einziger Anbieter ermöglicht TalentHero Jugendlichen, sich professionell mit Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen via App zu bewerben.

mehr dazu unter             www.testsysteme.dewww.talenthero.de

AsA-Jahresbericht 2017 erschienen

In unserem Jahresbericht finden sich die neuesten Informationen über den Verein Ausbildung statt Abschiebung: Was wir 2017 für geflüchtete Kinder und Jugendliche  erreichen konnten, wie sich die Lage für junge Flüchtlinge in Bonn gestaltet, wer bei AsA mitarbeitet und wie wir unsere Mittel verwendet haben.

 

 

 

Hier kann man den Bericht herunterladen. Außerdem ist er in unserer Geschäftsstelle auch in gedruckter Form erhältlich.